Nachdem ich jetzt fast zehn Jahre das CLAVIA-NORDSTAGE 88 als Hauptinstrument gespielt habe, ist mittlerweile das 2015er-Modell des KORG 'Kronos' der  Mittelpunkt meines Sets. Seine Möglichkeiten sind Legion, und er bietet bezüglich seiner unglaublichen Vielfalt und Sound-Qualität alles, was das Keyboardisten-Herz höher schlagen lässt...ein unglaubliches Instrument! Die kleine, aber feine ROLAND-Workstation 'FA-06' ist ein wunderbares Additiv.

Das Wurlitzer-Piano habe ich noch nie live gespielt, weil es immer noch einige 'Macken' hat, wohingegen der MOOG 'Little Phatty' mir schon intensive Live-Erlebnisse verschaffte...

Meine TAKAMINE (Bj.1993)

Sie gehörte meinem verstorbenen Bruder Martin, und ich benutze sie natürlich bei 'SUNDOWN' und bei den ein oder anderen Gelegenheiten als Sideman. Ich spiele 'ELIXIER'-Saiten (0.12), und verwende von TC-Electronic den 'PolyTune' und den 'Bodyrez'.

 

 

 

 

 

 

 Foto: Julia Wörner

Als 'Zweitgitarre' habe ich mich zu einer Jumbo-Form entschlossen. Die SIGMA GJA-SG200 ist eine Kopie der berühmten J-200 von Gibson, die in ihrer Urform schon in den späten 30er-Jahren des letzten Jahrhunderts entstand. Sie ist (auch verarbeitungsmäßig!) so nah am Original, dass der vielfache Mehrpreis des Originals sich im Wesentlichen nur durch den Namen und einige Holzunterschiede rechtfertigt. Bei direktem Vergleich konnte ich klanglich k a u m Unterschiede ausmachen. Ja, das Original welches ich parallel verglich, schien eine noch intensivere Wärme und Volumen im Ton zu besitzen, und die Details in der Ausstattung, wie etwa das von Hand gravierte und kolorierte Horn-Pickguard sind selbstredend wertiger und beeindruckender, jedoch bleibt das alles Entscheidende die Ausgewogenheit des Klangs in Verbindung mit den typischen Eigenarten der Jumbo-Form und die Bespielbarkeit, und da steht die Sigma dem Original einfach auf den Füßen...